Manchmal bleibt die Küche kalt

Foto: Harald Jeske [Facebook-Gruppe »Rheinhausen in Bildern«]

Das kleine vergessene Kaff am linken Niederrhein, das ich mir als Altersruhesitz ausgesucht habe, hat nicht viele Alternativen, um gepflegt auswärts zu speisen. Eine dieser wenigen Möglichkeiten ist ein alteingesessenes jugoslawisches Restaurant, das sich in der Nähe meiner Kemenate befindet. Nach über zwei Jahren war ich dort mal wieder zum Essen eingekehrt.

Es hat sich dort nichts geändert. Alles ist noch genauso wie vor 18 Jahren als ich zum ersten Mal dort war – die Einrichtung, die Platzdeckchen, die freundliche Bedienung, die Speisenkarte und so weiter. Auf der Speisenkarte findet man genau die gleichen (geschmacklich und qualitativ guten) Gerichte wie am Anfang dieses Jahrhunderts. Der Beilagensalat wird auch immer noch in der gleichen Zusammenstellung wie 2001 serviert. Nur die Preise sind nicht mehr wie vor 18 Jahren.

Eine Antwort auf „Manchmal bleibt die Küche kalt“

  1. Schön zu sehen das auch ältere Restaurants noch „existieren“ KÖNNEN. Mich nervt es, wie oft bei uns die Restaunts wechseln im Ort, in den Nachbarorten…..es ist einfach schrecklich. Dabei reichen doch 4-5 gute Gerichte, nette Bedienung und man bleibt doch gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.