Das neue Jahr ist da

Ausblick
© ollerOsel.de

Das neue Jahr begann ganz unspektulär mit einer Dose alkoholfreiem Radler. Am letzten Tag des alten Jahres gab es nach langer Zeit mal wieder Fischstäbchen mit Rahmspinat und nachmittags zum Kaffee selbst gebackenen Kuchen, lecker.

Beim täglichen Spaziergang durch die Siedlung bei gefühlten 3°C mit kräftigem Nordwind gehen mir Gedanken, wie das neue Jahr wohl wird, durch den Kopf. Hoffentlich wir es gesundheitlich nicht so Shayce wie 2018. Aber ich bin optimistisch es kann nur besser werden.

Die Reste der abgefeuerten Silvesterknaller auf dem Parkplatz hatten die Nachbarn schon alle weggeräumt und die Baustelle nebenan war verwaist. Alle Handwerker sind noch im Urlaub. Nächste Woche werden dann wieder Baustellengeräusche zu hören sein, denn Mitte des Monats sollen die ersten Mieter dort einziehen.

In der Woche war „Reste vertilgen“ angesagt und der Wocheneinkauf fiel etwas dürftiger als sonst aus. Die wenigen Gewinne des Rubbellos-Advendskalenders brachten immerhin ein paar Euros in die Haushaltskasse. Jetzt noch eine Maschine Wäsche waschen, Hemden bügeln und die weihnachtliche Dekoration wieder in den Keller räumen, dann ist das neue Jahr schon eine Woche alt – willkommen 2019.

Guter Vorsatz für 2019

Hantel
© ollerOsel.de

Beim Discounter meines geringsten Misstrauens gab es heute Hanteln im Angebot – Soft-Hanteln, genau das Richtige für so eine Krücke wie mich. Da musste ich einfach zuschlagen.

Jetzt habe ich dann auch endlich einen guten Vorsatz für’s neue Jahr – den freitäglichen Reha-Sport mit weiteren Zuhause-Trainigseinheiten ergänzen.

Zurück zu den Wurzeln

In den letzten Wochen des alten Jahres habe ich meinen Feed-Reader aufgeräumt und nebenbei einige Blogs gelesen. Angeregt durch Flusskiesel habe ich mit mir beschlossen, im neuen Jahr wieder mehr „Tagebuch“ zu bloggen.

Die Kommentar-Funktion ist freigeschaltet und aus @OLLEROSEL ist wieder ein richtiges „Weblog“ – die BLOG BUDE 2.0 – entstanden.

Ansonsten bleibt alles wie gehabt – ein alternder Nerd, der nicht mehr nach den Konventionen der Gesellschaft funktionieren muss, berichtet über die kleinen und großen Dinge seines Restlebens.