About

Nach reichlich über 40 Jahren Beruf im technischen und kaufmännischen Bereichen habe ich mich wohlwollend mit einer vehementen Akribie in mein Privatleben zurückgezogen.

Der Übergang vom Backoffice-Sachbearbeiter zum Altersteilzeiter verlief nicht abrupt, denn ich konnte mich drei Jahre auf diese Zeit mental vorbereiten.

Und so führe ich in meiner kleinen 1er-WG ein beschauliches Leben ohne Wecker und ohne Hetze. Lange schlafen und frühstücken, Bewegung in der freien Natur und Pflegen von sozialen Kontakten (off- und online) bestimmt neben der unvermeidlichen Hausarbeit den Tagesablauf. Doch allein in einer 1er-WG zu leben bedeutet noch lange nicht auch allein zu sein. Da ist noch eine selbstbewusste liebe Partnerin – getreu dem Motto: gemeinsam Leben gestalten, jedoch getrennt wohnen.

Schon in den achtziger Jahren hatte ich berufliche Berührungspunkte mit Rechnern und Ende der Neunziger dann auch endlich einen eigenen privaten PC. Das Thema »private Homepages« hat mich seit dem nie losgelassen und so bin ich schlussendlich beim Bloggen gelandet.

Angefangen über eine poplige Website bei AOL, über erstes HTML lernen und das Ordern von Webspace beim Provider meines geringsten Misstrauens ist dann mein erstes Internetprojekt »1er-WG.de« mit dem Untertitel »Allein – was nun?« entstanden. Und ganz schnell hatte ich dann auch im März 2007 zu bloggen angefangen. Doch richtig ging es erst mit der Freistellungsphase der Altersteilzeit los und seit dem 09.10.2007 ist diese BLOGBU.DE in verschiedenen Layouts im Netz. Vorher hatte ich die ersten Gehversuche mit WordPress erfolgreich hinter mich gebracht und nun ist bloggen ein fester Bestandteil meines Lebens.

Das Thema Internet hat mich seit dem nie losgelassen und nun teile ich meine eigene (subjektive, voreingenommene und evtl. auch inkorrekte) Meinung dem Rest der Welt mit, getreu dem Motto:

Wir müssen nicht gut finden, was ein anderer sagt, schreibt oder denkt, aber um unserer eigenen Freiheit willen müssen wir es ertragen.

Sollte jemand anderer Meinung sein, ist das sein gutes Recht.