Ein seltener Anblick

Jetzt wohne ich schon bald 8 Jahre in meiner kleinen 1er-WG, doch solch einen Anblick aus dem Fenster konnte ich gestern zum ersten Mal betrachten.

Heißluftballon
[Ein Blick am Sonntagabend aus dem Fenster]

… und immer hübsch fröhlich bleiben – gelle?

[Update] Heute lese ich im Presseportal der Polizei was da genau geschehen ist:

Ballonfahrer verunglückte bei Landung

Am Sonntag, den 10.05.2009, kam es gegen 19:15 Uhr in Rumeln-Kaldenhausen zu einem Zwischenfall bei dem kontrollierten Landeanflug eines Heißluftballons auf einem Feld an der Friedhofsallee: Der mit insgesamt 9 Personen besetzte Ballon streifte den Boden, wodurch der 58-jährige Luftfahrzeugführer kopfüber aus dem Korb stürzte, sich mit seinem Fuß in einer Schlaufe verfing und beim Aufsetzen des Ballons unter den Korb geriet. Hierbei verletzte sich der Ballonführer aus Marienheide bei Gummersbach so schwer, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Lebensgefahr besteht jedoch nicht.

High Tech für die Hosentasche

Nachdem die Qual der Wahl eine Entscheidung gefunden hat und ich das Ergebnis schon vorab virtuell ausgepackt habe, ist es bald soweit. Das HTC Touch Diamond 2 ist endlich lieferbar.

htc

Jetzt freue ich mich riesig auf mein neues High Tech Spielzeug und kann es kaum noch abwarten.

… und immer hübsch fröhlich bleiben – gelle?

[Update 29. April 2009] Hurra, das Gerät ist da. Der immer freundliche DHL-Mann hat es ausgeliefert.

Die Qual der Wahl …

… ist zu Ende, ich habe mich entschieden. Statt eines einfachen Handys und einem Netbook, werde ich ein Smartphone nehmen. Da habe ich dann einen mobilen PC, ein mobiles Office, einen Video-Player, einen MP3-Player, ein Radio, ein Diktiergerät, ein Notizbuch, eine Agenda, eine Digital-Kamera, einen Taschenrechner und ein Handy gleichzeitig.

htc.com

Jetzt muss ich leider bis April warten, bis dieses Trendy-Smartphone HTC Touch Diamond II in den Handel kommt.

Von den technischen Daten und vom Design bin ich begeistert – 117,5 Gramm High-Tech.

… und immer hübsch fröhlich bleiben – gelle?

Die Qual der Wahl

Mein Handy hat seinen Geist aufgegeben. Vier Jahre war mir das Motorola RAZR V3i immer ein guter Begleiter. Gut, dass ich noch Reserve habe. Es ist zwar nur ein Handy für Puristen, denn mit dem Motorola F3 kann man nur telefonieren und SMS schreiben und lesen – sonst nichts.

Also brauche ich ein neues Handy. Oder nehme ich als Technik-Freak gleich ein Smartphone? Fragen über Fragen. Die Recherche im Internet ist sehr mühsam und aktuelle Testberichte sind rar gesät. Aus dem aktuellen Angebot habe ich mir mal vier Smartphones näher angesehen:

Die ersten beiden Geräte sind ab April bzw. Juni im Handel und die letzen beiden sind schon heute erhältlich. Alle vier Smartphones sind auf dem aktuellen Stand der Technik und haben in Testberichten gute Noten erhalten.

Jetzt werde ich noch den Handy-Markt abgrasen, um dann die Vor- und Nachteile abzuwägen. Falls jemand einen guten Tipp hat, nur her damit.

… und immer hübsch fröhlich bleiben – gelle?

[Update] Und noch ein tolles Gerät habe ich in die engere Wahl genommen:

Zum Lieferumfang gehört bei diesem Smartphone auch ein Stereo-Headset, ein KFZ-Ladekabel und KFZ-Halter sowie die Navigationssoftware Route 66 Mobile 8 – Digital-Kamera, Handy, Navigationsgerät, Radio, MP3-Player und PDA in einem Gerät.

Analyse meiner Handy-Nr.

Die Analyse meiner Handy-Nr. ist laut Auswertung von bild.t-online.de mehr als positiv. Danach bin ich eine starke Persönlichkeit voller Mut und ein freundlicher Mensch, dem der Austausch mit anderen wichtig ist und ein echter Ästhet, dem Schönheit und Stil besonders wichtig sind sowie ein Optimist mit schöpferischer Intelligenz.

Hurra – jetzt weiß ich endlich, warum ich blogge, warum ich mir das „Motofon F3” gekauft habe und warum die „Odins Rage” auf meinem Weihnachts-Wunschzettel steht.

Soviel Schwachsinn auf einer Website ist doch reine Volksverdummung und hat mich nachdenklich gemacht, denn in Wirklichkeit bin ich nur ein ganz normaler neugieriger Mensch.

Hurra – mein neues Handy ist da

Das Motorola Motofon F3 – ein Handy für Puristen. Es macht optisch viel her: schwarzes Gehäuse (117 x 47 x 9 mm), flache Tastatur und ein E-Paper-Display – schön kompakt und mit 70 Gramm sehr leicht. Und auch das Handbuch – ein Faltblatt im Format DIN A7 mit nur 14 Seiten – ist puristisch hoch drei.

Das Handy hat nur zwei GSM-Frequenzbänder (das reicht für Europa aus) und verzichtet auf alle überflüssigen Funktionen wie Kamera, MP3-Player, Kalender, Terminplaner oder Spiele. Das E-Paper-ähnliche elektrophoretische schwarzweiße zweizeilige Display ähnelt der alten Leuchtziffertechnik alter Radiowecker und ist auch bei starkem direktem Sonnenlicht sehr gut ablesbar. Sieben voreingestellte Klingeltöne reichen vollkommen aus und die Lautstärke lässt sich in acht Schritten verändern, auf der niedrigsten Stufe ist nur der Vibrationsalarm aktiv, in der höchsten ist der Rufton auch in lauter Umgebung nicht zu überhören.

Im Telefonbuch (maximal 500 Einträge) kann man nur Name und Nummer eingeben. Ab und zu mal eine SMS – kein Problem, nur ohne T9. Man muss sich also zu jedem Buchstaben durchklicken. Das Display zeigt auch nur ein Wort auf einmal an und man muss beim Lesen Wort für Wort durchscrollen – back to the Roots. Alles im Allem, ein Designer-Handy, das mehr hergibt, als es kostet. Ich bin begeistert von diesem Design für Puristen.