Es gibt sie noch, die gutgläubigen Bürger in Duisburg

Da fragt doch tatsächlich ein Hobby-Schreiber im Lokalkompass Duisburg, warum nicht alle Duisburger dem OB trauen. Lieber Herr Rietz, glauben Sie wirklich alles, was so in der Zeitung steht? Mir sind fast die Augen aus dem Gesicht gefallen als ich ihren Beitrag gelesen habe. Wie naiv muss man sein, um solch eine Meinung zu vertreten?

Wenn also sich heute herausstellt, dass die übergebenen Unterlagen Lücken aufweisen, so ist dieser Umstand nicht der Stadt und dem OB anzulasten, sondern einzig der ermittelnden Staatsanwaltschaft. Die Menschen die Vertrauen in die Ermittlungsbehörde haben fragen sich heute völlig zu Recht, warum hat die Staatsanwaltschaft denn vorher nicht angegeben welche Unterlagen sie benötigt?

Lieber Herr Rietz, die Staatsanwaltschaft möchte immer alle Unterlagen haben und nicht nur einen Teil davon. Also hatte man schon bei der ersten Durchsuchung die Pflicht gehabt, auch alle Unterlagen zu übergeben.

Allein dieses zeitnahe Durchsuchen einiger Wohnungen und Büros zeigt, dass die Ermittler in dieser Sache funktionieren. Nach so einem kurzen Zeitraum von etwas über einem halben Jahr nach der Katastrophe dürfte es wohl keinem Verdächtigen gelungen sein, belastendes Material verschwinden zu lassen.

Lieber Herr Rietz, das nennen Sie zeitnah?

Daher werden die jetzt durchgeführten Durchsuchungen weiteren Aufschluss geben und wir Bürger können uns jetzt zurücklehnen und stolz auf unseren Rechtsstaat sein, der juristisch selbstverständlich keinen Unterschied zwischen arm und reich macht.

Dieser Schlusssatz in Ihren Ausführungen setzt dem Fass noch die Krone auf. Sie können sich ja entspannt zurücklehnen, aber ein großer Teil mündiger Duisburger Bürger werden auch weiterhin die Ermittlungsarbeit kritisch verfolgen und hinterfragen.

[Update] So langsam mutiert der Lokalkompass Duisburg zur platten Plattform, um die Loveparade zu vergessen. Wenn ich heute in einem weiteren Artikel lese:

OKAY er [der OB] kann einen Fehler zu diesem Skandal beigetragen haben aber was soll das? Denkt ihr etwa die Opfer kommen zurück wenn ihr auf dem OB hackt? […]
Ihr behandelt den OB so, wie einen Mörder. Er hat nur eine Entscheidung getroffen und diese war falsch und nun?!

Ja, geht’s noch? Wir können doch nicht einfach zur Tagesordnung zurückkehren, ohne dass politische und strafrechtliche Konsequenzen gezogen werden.